STARTSEITE  |   WESTBEVERN 2030  |   DORFWERKSTATT  |   MACH MIT!  |   PRESSE  |   KONTAKT

UNSER DORF IST LEBENS- UND LIEBENSWERT



Sorgen wir dafür, dass es so bleibt. Nach langer Zeit ist es mal wieder so weit, eine Dorfwerkstatt steht an: „Westbevern 2030 – Zukunft gestalten!“ Wir wollen uns alle gemeinsam Gedanken machen, wie wir die Entwicklung unseres Dorfs positiv für alle Einwohner gestalten können. Jeder ist gefragt, etwas aus seinem bzw. ihrem Erfahrungsschatz beizutragen: Alte und Junge, Frauen und Männer, Familien und Singles, Privatpersonen und Gewerbe! Wir wollen gemeinsam die besten Ideen erarbeiten und für die Zukunft unseres Dorfes mit seiner Lebensqualität einsetzen. Es gibt viel zu tun – packen wir‘s an!


ANREGUNGEN ZUM THEMA "NACHNUTZUNG DER GRUNDSCHULE WESTBEVERN-VADRUP"
Wir sind immer für Sie da!

Kulturzentrum Westbevern-Vadrup


Eingereicht von Anne Papenbrock

Es sollte garantiert sein, dass die bereits vorhandenen Institutionen auch weiterhin das Gebäude nutzen können. Außerdem würde ich mir wünschen, dass die örtlichen Vereine hier eine "Heimat" finden könnten in der Form, dass sie einen Raum zur Verfügung gestellt bekämen für Vorstandssitzungen, als Aufbewahrungsraum für Akten, Auszeichnungen (Pokale) und Chroniken.
Schön wäre auch, die Räumlichkeiten für Ausstellungen und Workshops zu nutzen und eine Begegnungsstätte für alle interssierten Bürger zu etablieren.
Mir schwebt ein "Kulturzentrum Westbevern Vadrup" vor.

"Bürgerzentrum Alte Schule"


Eingereicht von thorsten eichholt

Ich "wünsche" mir für die bald ehemalige Schule in Vadrup ein lebendiges "Bürgerzentrum" mit vielen Möglichkeiten für Vereine, Gruppen, Aktionen, Veranstaltungsräumen, etc.
Vadrup hat eine lebendige Mitte für ganz Westbevern verdient. Die alte Schule ist ideal dafür! Das Gebäude ist in einem recht guten baulichen Zustand und die Turnhalle hat demnächst noch mehr freie Zeiten, die belegt werden können, durch weitere Sportgruppen.

Kindergarten Sternenzelt


Eingereicht von Imke Laumann

Für junge Familien mit kleinen Kindern sollten die Räumlichkeiten für privat organisierte Spielgruppen zur Verfügung stehen. (So wie früher)

Kindergarten Sternenzelt


Eingereicht von Imke Laumann

Wir würden sehr gerne die Turnhalle für unser wöchentliches Turnen weiternutzen!

Kino Nachmittage


Eingereicht von Nina Vogt

Ich könnte mir sehr gut vorstellen, das evtl. 1 x im Monat ein Kinonachmittag stattfindet.

Mögliche Nutzungen


Eingereicht von Gudrun Stricker

1. alle bisherigen Nutzungen sollen weiterhin möglich sein. Der VHS sollte die Möglichkeit zur Nutzung der Räume für mehr Kursangebote und Vorträge angezeigt werden.

2. ein Raum könnte genutzt werden für Filmveranstaltungen (Beamer, Leinwand,DVDs).

3. Jung und alt gemeinsam: ältere Frauen können oft handarbeiten (nähen,stricken,häkeln,sticken, basteln verschiedener Objekte), daran sind vielleicht jüngere Frauen oder Männer interessiert. Stricken ist in!

4. Klönabende für Alt-und Neubürger. Wie war das Leben früher? wie lebt es sich heute auf dem Land.

5. Ein Traum von mir: ein Cafe. Eine Gruppe Interessierter organisiert das. Nicht ständig offen, sondern z.B. an Wochenenden, bestimmte Tage. Das wäre ein gutes Gemeinschaftsprojekt.

6. Treffpunkt für junge Familien zum Spielen und Klönen, Erfahrungsaustausche.

7. Der Außenbereich sollte gartenmäßig nutzbar sein. Auch eine Möglichkeit für eine "Gartengruppe".

Miteinander machen wir schon


Eingereicht von Farina Raun (????) (Dorfwerkstatt)

wer?
Vereine, Sport, Jugendmannschaft, Messdiener, Krinkgärtner / Antirost
Wo?
Gebäudenutzung - ???unleserlich /Schule/ EFH
Betreues Wohnen
Studierende ins Haus
Was?
Lese Opa/Oma
Handwerk - Computer/Smartphone
reparieren
Betreuung von Senioren + Kids
Synergien
von Tagespflege + OGS

Dorfwerkstatt


Eingereicht von Birgit Zehrer (Dorfwerkstatt)

So wie der Name es sagt: pensionierte Elektriker, Tischler etc. könnten einen Raum in der Schule zur Verfügung bekommen für etwaige Reparaturen (Werterhaltung).

Standort "Schule" weiternutzen


Eingereicht von Josef Schulze Topphoff

Im Prinzip wird der Standort von mehreren Generationen (noch Schule, Vereinsleben, Schulhof als Treffpunkt) genutzt. Durch eine breit bzw. gezielt aufgestellte Angebotspalette (VHS, Jugendtreff, etc) kann zukünftig weiterhin eine gute Auslastung erzielt werden. Sowohl der Schulhof als auch der hinter der Pausenhalle liegende Bolzplatz wird von Kindern und Jugendlichen permanent genutzt, im Gegensatz zu dem tlw. in Verruf geratenen ausserhalb gelegenen Bolzer mit der leider immer wieder durch Vandalismus in Mitleidenschaft gezogenen Schutzhütte. Die Gymnastikhalle kann auch in der Form und Größe einen Zweck erfüllen. Der Standort liegt mehr oder weniger zentral, ruhig und den Bürgern sicherlich am Herzen. Durch „Westbevern 2030“ werden viele gute Vorschläge erarbeitet werden, letztendlich wird aber die Stadt Telgte die Entscheidung treffen und hoffentlich sensibel genug in dieser Angelegenheit „operieren“. Westbevern erwartet bei einem Erhalt/ Umbau/ Umnutzung kein architektonisches Denkmal, Zweckmäßigkeit ist hier vollkommen ausreichend.
Das Objekt ist und bleibt interessant, zumal es vor Ort nichts Vergleichbares gibt, an dem so viele unterschiedliche Interessen gebündelt werden könnten. Es bleibt zu hoffen, dass am Ende nicht das Argument „fehlendes Geld“ (Sanierungsstau; etc.) gute Ideen im Keim erstickt.
  Eingereicht von Berning Kirsten

.....nun, der Bürgermeister ( die Stadt Telgte) sollte wissen und begreifen, dass WIR auch zu Telgte gehören!


XXL


Eingereicht von Beate und Helmut Landwehr

Betreutes Wohnen in Kombination mit Mietwohnungen (Jung und Alt). Ggf. kleines Geschäft für den Einkauf der wichtigsten Grundnahrungsmitteln
oder
Nutzung der Räume durch die VHS

Bürgertreff


Eingereicht von Katrin Jäger

Man sollte unbdingt Räume für die Dorfgemeinschaft erhalten. Darin könnten dann VHS-Kurse, Veranstaltungen, Proben, Versammlungen, regelmäßige Vereinstreffen etc. stattfinden...
  Eingereicht von Peter Stimberg

Den Erhalt von Räumlichkeiten für die Bürger finde ich sehr wichtig,
sinnvoll könnte es sein, aus dem Grundstücksverkauf für Wohnzwecke ( Schule Vadrup) eine zweite "Mehrzweckhalle" an anderer Stelle zu errichten,
als neuer Standort sollte neben dem Sportgelände in Vadrup auch die Möglichkeit zwischen Dorf- und Vadrup in Erwägung gezogen werden.

  Eingereicht von Friederike von Hagen-Baaken

Grundsätzlich wäre ein neuer Standort zwischen den OT Dorf und OT Vadrup sehr zu begrüßen. Allerdings ist nicht zu erwarten, dass bei einem Grundstücksverkauf seitens der Stadt Telgte das erzielte Geld auch in einen "Ersatzbau" gesteckt würde. Deshalb lehrt die Erfahrung: Weg ist weg und kommt nicht wieder. Deshalb bin ich der Meinung, dass wir uns zunächst über eine Nachnutzung der vorhandenen Gebäude Gedanken machen sollten.


Malort


Eingereicht von Daniela Meyersick

Nach dem Prinzip Arno Stern könnte ein Ort entstehen, der Jung und Alt die Möglichkeit des Malspiels schenkt - ein Spiel mit Farben ganz aus dem eigenen Gefühl heraus.
In kunterbunt gemischten Gruppen bis zu 15 Personen wird 1 x pro Woche gemalt. Das Ziel: den Malspuren des Kindes zu folgen, welches auch in jedem Erwachsenen noch steckt. Es ist gleichzeitig ein Ort der Entspannung, der Kreativität, der Meditation. Hier ist ein kleiner Ausschnitt aus seiner Arbeit.
https://www.youtube.com/watch?v=E9210eQ_dmY
  Eingereicht von Friederike von Hagen-Baaken

Auch die Anregung von Daniela Meyersick im Punkt Generationenproblematik kann hier aufgenommen werden - ein gutes Miteinander der Generationen ist sehr wünschenswert und kann durch diese Anregungen zum Wohle aller gefördert werden.
Großeltern haben mehr Zeit, können so die Familien entlasten und neue, alte Erfahrungen weiter geben.

 



Mach mit! In der Dorfwerkstatt geht’s um das Mitmachen. Hier können Sie jederzeit Vorschläge machen und Anregungen geben, die in den Arbeitsgruppen und Workshops berücksichtigt werden. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!


Anzahl Anregungen: 57
Anzahl Kommentare: 49

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Vorsitzende oder das zuständige Vorstandsmitglied des Westbeverner Krink e.V.